Colette Bremssattel

ZF TRW produzierte sage und schreibe eine Milliarde Bremssättel der Colette-Familie.

"Die Produktion des milliardsten Colette-Bremssattels ist ein großartiger Erfolg für unser Bremsengeschäft", sagte Manfred Meyer, Global Vice President Braking Engineering bei ZF TRW. Kein anderes Scheibenbremsen-Design sei auf den Straßen der Welt so weit verbreitet.

1991 hat ZF TRW den ersten Bremssattel mit integriertem Kugel-Rampen-Parkbremsmechanismus auf den Markt gebracht. Sein effizientes Design habe der Scheibenbremse vor allem bei Mittelklassemodellen zum Durchbruch verholfen. Dies ist laut dem Zulieferer ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit von Fahrzeugen dieses Segments.

So dominiere diese Technologie nach wie vor die Produktion von hinteren Bremssätteln weltweit. Die Einführung der ersten elektrischen Parkbremse (Electric Park Brake – EPB) mit dem Motor-on-Caliper-Design im Jahr 2001 war ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung von Bremssystemen – beispielsweise durch die Brake-by-wire-Technologie sowie die Integrationsmöglichkeiten, die für die Unterstützung fortschrittlicher Sicherheitssysteme benötigt wurden. Mit mehr als 65 Millionen produzierten Einheiten ist ZF TRW auch heute noch weltweit führender Anbieter der EPB-Technologie.

Darüber hinaus sei das Thema Kraftstoffeffizienz ein weiterer entscheidender Treiber für die Weiterentwicklung von Scheibenbremssystemen – angefangen bei Leichtbau-Materialien, so dass viele Bremssättel heutzutage aus Aluminium gefertigt werden. Nächster Schritt waren restreibmomentfreie Systeme. Diese reduzieren die Reibung zwischen Bremssattel und Bremsscheibe außerhalb des Bremsbetriebs auf ein Minimum.

Meyer kommentiert: "Das fortschrittliche Bremsen wird einer der wesentlichen Wegbereiter für das automatisierte Fahren sein. Mit unserem breiten Portfolio und unserem Know-how bei der Systemintegration sind wir bei ZF TRW ideal aufgestellt, um diesen Megatrend voranzubringen."