Mercedes-Stern

Für dieses Jahr erwartet Daimler beim Absatz eine leichte Steigerung im Vergleich zum Jahr 2017. Bild: Daimler

Noch deutlicher fällt das Plus beim auf die Aktionäre entfallenden Gewinn aus: 10,5 Milliarden Euro bedeuten 23 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Daimler profitiert hier auch von der US-Steuerreform, die sich im Konzernergebnis positiv niederschlägt.

Obwohl die Dynamik gegen Ende des Jahres nachgelassen hatte, verteidigte Daimler den weltweiten Spitzenplatz beim Verkauf von Premiumautos im vergangenen Jahr gegen den Rivalen BMW. 2,29 Millionen Autos der Kernmarke Mercedes-Benz wurden verkauft und damit 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzern insgesamt - also Trucks, Busse und Vans hinzugerechnet - setzte fast 3,3 Millionen Fahrzeuge ab. Das sind 9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Nach oben geht es auch mit der Prämie für die Mitarbeiter und mit der Dividende. Die rund 130.000 nach Tarif Beschäftigten in Deutschland sollen im April bis zu 5700 Euro bekommen. Das sei der höchste Betrag der Firmengeschichte, teilte Daimler am Donnerstag mit. Im Vorjahr hatte es 5400 Euro gegeben. Die Aktionäre sollen 3,65 Euro Dividende je Aktie bekommen - 40 Cent mehr als im Vorjahr. Dem muss die Hauptversammlung im April allerdings noch zustimmen.

Was den Absatz angeht, erwartet Daimler in diesem Jahr eine leichte Steigerung im Vergleich zu 2017. Auch beim Umsatz wird eine leichte Steigerung prognostiziert, das operative Ergebnis hingegen soll sich auf dem Niveau des vergangenen Jahres bewegen.