Seat Martorell

Da Seat in Martorell "just in time" arbeitet, wirkt sich ein Brand beim Zulieferer Faurecia sofort auf die Produktion aus. Bild: Seat

| von Stefan Grundhoff

Wie die Nachrichtenagentur CE Noticias Financieras berichtet, wurde die Fertigung an dem Standort unterbrochen, nachdem eine Faurecia-Anlage in Abrera / Spanien am späten Dienstagabend (19. November) von einem Brand heimgesucht wurde. Die Produktion am Standort Martorell wurde am Folgetag eingestellt, so dass die Abendschicht nicht fortgesetzt werden konnte. Laut der Wirtschaftszeitung La Vanguardia bedeutet die Unterbrechung, dass täglich etwa 2.200 Fahrzeuge nicht gebaut werden können und etwa 6.600 Beschäftigte ihre Arbeit nicht antreten können. Der Hersteller hofft, dass die Produktion am Montag wieder aufgenommen werden kann.

Der Brand im Faurecia-Werk Abrera hatte sich schnell auf die Produktion von Seat ausgewirkt, da der Autohersteller wie die meisten Hersteller "just in time" arbeitet. Im Gegensatz dazu soll das nahe gelegene Nissan-Werk in Barcelona Teile für rund drei Tage vom Standort Abrera vorhalten. Obwohl nicht klar ist, welche Teile das Werk in Abrera liefert, befinden sich Seat und Faurecia bereits in Diskussionen darüber, wie das Problem schnellstmöglich behoben werden kann. Zur Not müssten diese Komponenten jedoch entweder von einem anderen Standort im Land bezogen oder von einem anderen Ort importiert werden. In jedem Fall wird dies die Produktion am Standort Martorell zurückwerfen, wo bislang 507.000 Einheiten für das Jahr 2019 prognostiziert wurden.