Peugeot 308 China

Dongfeng und PSA stecken bei ihren Plänen für die Entwicklung in China zurück, der Absatz schwächelt. Bild: PSA

| von Stefan Grundhoff
Aktualisiert am: 09. Aug. 2019

Der chinesische Autohersteller habe Gespräche mit Beratern über Optionen geführt, um einen Teil oder den gesamten Anteil von 12,2 Prozent an PSA zu monetarisieren, so ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach soll der Schritt Teil von Dongfengs Plan sein, in Bereiche wie New Energy Vehicles und autonome Fahrzeugtechnologie zu investieren, während sich der chinesische Automobilmarkt weiter verlangsamt. Ein Vertreter von Dongfeng sagte dem Bericht zufolge aber, ihm lägen keine derartigen Informationen vor. In einer Erklärung vom vergangenen Jahr hatte PSA-CEO Carlos Tavares gesagt: „China ist wahrscheinlich die heikelste Region, die wir heute haben. Vorsicht und Optimismus müssen hier Hand in Hand gehen.“

Die Berichte über die Pläne von Dongfeng, sich von PSA zu trennen, kommen in einer Zeit, wo die Verkäufe des Joint Ventures Dongfeng-PSA immer weiter zurückgehen. Im Juli dieses Jahres reduzierte sich der Absatz von Dongfeng-PSA in China im Jahresvergleich um 54,3 Prozent auf 10.128 Einheiten, während die Verkäufe seit Jahresbeginn bei 63.027 Einheiten lagen, was einem Rückgang von 60,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Dongfeng-Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von neun Prozent. 

PSA hatte im vergangenen Monat laut Medienberichten Möglichkeiten geprüft, die Produktionskapazitäten in China mit seinen Partnern im Land zu reduzieren. PSA hat mit seinen Partnern Dongfeng Motor Corporation und Changan Automobile fünf große Werke in dem Land aufgebaut, um das frühere Ziel von einer Million Verkäufen pro Jahr in China zu erreichen. In den letzten vier Jahren ist der Absatz jedoch eingebrochen.