Ford-Motorenfertigung in Bridgend

Die Motorenfertigung in Bridgend wird eingestellt. Bild: Ford

„In den letzten zwei Jahren hat sich die Dynamik in der Autoindustrie erheblich verändert. Wir haben eine Verlagerung von gesehen Verbrennungsmotoren für stärker elektrifizierte Produkte“, so Steven Armstrong, Vorsitzender von Ford of Europe, gegenüber dem walisischen Ausschuss des britischen Unterhauses, „das Volumen für den Dragon-Motor ist weltweit gesunken. Wir können Dragon-Motoren in Mexiko, Bridgend und Indien herstellen. Wir gehören nicht zu den Unternehmen, die ihre britischen Arbeiter belügt. Wir kümmern uns um unsere Arbeiter und vor allem um den Markt in Großbritannien und engagieren uns weiterhin sehr stark in Großbritannien."

Ford habe demnach lange über die Auswirkungen eines harten Brexits gesprochen. „Ich möchte ganz klarstellen, dass die Nachhaltigkeit des Bridgend-Werks nicht direkt damit zusammenhängt, ob wir einen harten Brexit erwarten oder nicht. Der Brexit ist nicht der Grund“, so Steven Armstrong, der im South Wales Echo allerdings zitiert wird, ein No-Deal-Brexit würde eine „Katastrophe“ für die Automobilindustrie bedeuten  und dass Ford in diesem Fall erneut seine Produktionsstrategie überprüfen müsste.