Akkutechnik General Motors

Honda und General Motors arbeiten im Bereich der Akkutechnik zukünftig zusammen. Bild: General Motors

„Diese neue, mehrjährige Vereinbarung mit Honda zeigt die Fähigkeit von General Motors, auf ein profitables Elektroportfolio zu setzen“, sagt Mark Reuss, verantwortlich für den Bereich der Produktentwicklungen bei General Motors, „GMs jahrzehntelange Erfahrung bei der Elektrifizierung und strategische EV-Investitionen, zusammen mit dem Engagement von Honda, die Mobilität voranzutreiben, wird zu besseren Lösungen für unsere Kunden und zu Fortschritten bei unserer Null-Emissions-Vision führen.“ Takashi Sekiguchi, technischer Chief Officer bei Honda: „Zusätzlich zu unserer laufenden gemeinsamen Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen wird es uns diese Zusammenarbeit bei Batteriekomponenten ermöglichen, einen neuen Schritt in Richtung einer nachhaltigen Gesellschaft zu machen.“

Durch die Zusammenarbeit mit Honda wird General Motors die Möglichkeit haben, seine Kosten zu senken und Entwicklungskosten zu teilen, während Honda Zugang zu fortschrittlicheren Akkutechnologien hat. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass das Batterieprojekt eine weitere Zusammenarbeit mit Fahrzeugen nach sich zieht. GM hat sich verpflichtet, bis 2023 mindestens 20 neue Elektrofahrzeuge einzuführen, während bei Honda bis zum Jahre 2030 zwei Drittel der weltweiten Verkäufe auf Elektrofahrzeuge entfallen sollen. GM hat darauf hingewiesen, dass das erste Modell seiner nächsten Generation batterieelektrischer Fahrzeuge im Jahr 2021 vorgestellt werden soll. Honda hat sich noch nicht geäußert, wann das erste Fahrzeug mit der neuen Batterietechnik auf den Markt kommen soll.