Antriebsstrang des Showcars ID. Buzz

Antriebsstrang des Showcars ID. Buzz: Volkswagen befindet sich nach eigenen Angaben bereits in „einigen fortgeschrittenen Gesprächen“ mit Wettbewerbern, vor allem im Volumensegment, die den Elektro-Baukasten der Wolfsburger nutzen könnten. Bild: Volkswagen

"Unser Baukastensystem für Elektroautos - der Modulare Elektrifizierungsbaukasten (MEB) - soll ein Standard nicht nur für den VW-Konzern sein", sagte Michael Jost, Strategiechef der Kernmarke VW, dem Tagesspiegel. Der Volkswagen-Konzern wolle den MEB öffnen und ihn der gesamten Industrie anbieten. Man befinde sich in "fortgeschrittenen Gesprächen" mit Wettbewerbern, vor allem im Volumensegment. 

Dem Vernehmen nach ziehe der US-Konzern Ford eine Lizenzierung des Elektrobaukastens in Betracht, so das Blatt. Volkswagen und Ford hatten kürzlich eine globale Allianz vereinbart, zunächst zur Entwicklung von Transportern und Pick-ups, die später aber auch auf selbstfahrende Autos, Mobilitätsdienste und Elektroautos ausgeweitet werden soll.

Jost bestätigte weiter, dass VW nach dem für 2020 angekündigten ersten ID-Elektro-Modell auch ein preiswerteres Einstiegsmodell vorstellen werde. "Ab 2023, spätestens 2024, werden wir auch ein E-Modell in der Größe eines T-Roc für unter 20.000 Euro auf den Markt bringen", sagte der Strategiechef.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?