VW

Probleme allerorten. Die VW-Absatzzahlen gehen auch im April wieder runter. Bild: ks

Für die Marke mit dem VW-Logo ist es der dritte Monat in Folge mit sinkenden Verkaufszahlen. In den ersten vier Monaten des Jahres lag das Verkaufsminus insgesamt bei zwei Prozent - obwohl VW nach Ausbruch des Abgas-Skandals viel Geld in Werbe- und Rabattaktionen gesteckt hat.

Im mit Abstand wichtigsten chinesischen Markt wurde VW im April zwei Prozent weniger Autos los als ein Jahr zuvor. Auch in Westeuropa und dem deutschen Heimatmarkt ging es abwärts. Ein Lichtblick waren die Verkäufe in Mexiko: Sie sorgten dafür, dass der Absatz in Nordamerika insgesamt - trotz der anhaltenden Absatzschwäche in den USA - um vier Prozent zulegte.

Desolat die Lage in Brasilien. Dort brachen die Verkaufszahlen im April verglichen mit dem Vorjahresmonat um 23,9 Prozent ein. Ohnehin ist die Lage für VW in ganz Südamerika schwierig. Um 17,8 Prozent ist dort der Absatz zurückgegangen.

Etwas verbessert hat sich die Situation in Russland. Im Riesenreich sind die Verkäufe im April nur noch um 3,4 Prozent gesunken. Hier sah die Lage in Vormonaten schon deutlich düsterer aus.