Volkswagen-Markenchef Herbert Diess

VW-Markenchef Diess: Volkswagen sieht in den aktuellen Vorwürfen der Staatsanwaltschaft keine neuen Erkenntnisse über eventuelle schwerwiegende Pflichtverletzungen. Bild: Volkswagen

Es gebe "Untersuchungen der Ermittlungsbehörde auch Dr. Diess betreffend", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag (21. Juni) in Wolfsburg. hieß es. Details hierzu seien VW jedoch nicht bekannt.

Im Fall Winterkorn prüfen die Staatsanwälte einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation im Zusammenhang mit einer Mitteilung über die finanziellen Folgen des Abgas-Skandals im September 2015. Der Vorwurf lautet, dass die Finanzwelt bewusst verspätet über die drohenden Konsequenzen der Abgas-Manipulationen an Millionen Dieseln informiert worden sein könnte. Die Deutsche Presse-Agentur hatte am Montag aus VW-Kreisen erfahren, dass auch Diess im Visier der Ermittler steht. Demnach geht es um dieselben Vorwürfe wie im Fall Winterkorn.

Aus den bisherigen Untersuchungen zur Rolle von Diess ergäben sich keine Hinweise auf Manipulationen, erklärte das Unternehmen am Dienstagabend. Das habe man auch gegenüber der Finanzaufsicht Bafin erklärt, die zuvor eine entsprechende Strafanzeige gestellt hatte.

Die Staatsanwaltschaft in Braunschweig ermittelte im Diesel-Skandal bislang bereits gegen 24 mutmaßlich Beteiligte.