BMW-Produktion in Spartanburg

BMW will mehr SUV-Kapazitäten nach China bringen. Bild: BMW

| von Stefan Grundhoff

In diesem Jahr kostet der Zollkrieg zwischen den beiden Wirtschaftsgroßmächten den USA und China BMW nach Aussagen von Finanzvorstand Nicolas Peter voraussichtlich 300 Millionen Euro. Die Entscheidung, welche Modelle in China lokalisiert werden sollen, wird laut Peter in den nächsten Wochen erwartet.

Es ist immer noch unklar, ob der Bau weiterer SUVs in China die Arbeitsplätze und Investitionen der amerikanischen Fertigungsstätte von BMW in Spartanburg, South Carolina, beeinträchtigen würde. BMW baut derzeit seine SUV-Modelle X3, X4, X5, X6 und X7 in Spartanburg; dem größten Einzelwerk der Bayern. Der Handelsstreit in den USA mit China hat den Druck erhöht, die Produktion von Volumenverkäufern wie dem X5 nach China zu verlagern, das derzeit einen Zoll von 40 Prozent auf aus den USA importierte Fahrzeuge erhebt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.