BMW Plug-in-Hybrid

England verzichtet weiterhin darauf, Plug-in-Hybriden zu subventionieren. Bild: BMW

Jesse Norman, britischer Staatsminister für Verkehr, sagte gegenüber dem Magazin Autocar: „Wir müssen das Geld der Steuerzahler so ausgeben, dass es dem sich wandelnden Markt entspricht. Die Hinweise waren sehr eindeutig: Eigentümer von Plug-in-Hybriden haben diese nicht ans Stromnetz angeschlossen, keine Umweltvorteile generiert und den Sinn der Förderung untergraben. Stattdessen konzentrieren wir uns nun darauf, batterieelektrische Fahrzeuge voranzutreiben. Hier [...] sehen wir die größten Vorteile.“

Die britische Regierung hatte ihre Unterstützung für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben Ende letzten Jahres angepasst. Der Anreiz für den Kauf eines emissionsfreien Fahrzeugs ging von 4.500 auf 3.500 britische Pfund zurück, während die Subventionen für Plug-in-Hybride (PHEVs) komplett gestrichen wurden. Der PHEV-Umsatz verzeichnete im April 2019 einen entsprechenden Rückgang von 34,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ähnlich wie bei elektrischen Fahrrädern erwartet Norman einen Preisverfall bei Autos: „Ich erwarte, dass die Preise für Elektroautos auf die gleiche Weise drastisch sinken.“