VW China Foshan

Das Werk in Foshan bekommt nach der Erweiterung eine verdoppelte Produktionskapazität von 600.000 Fahrzeugen pro Jahr. Bild: VW China

Der VW-Konzern plant in den nächsten acht Jahren die Markteinführung von 40 neuen Neufahrzeugen in China. Ziel ist es in diesem Zusammenhang, bis 2025 1,5 Millionen NEV-Verkäufe zu erzielen. „Mit dieser Megafabrik auf der südchinesischen Basis von FAW-Volkswagen erfüllen wir unser Versprechen, China zu elektrifizieren", so VW-China-Vorstand Jochem Heizmann. Volkswagen will auch seine MEB-Architektur für Elektrofahrzeuge in der dortigen Produktionslinie einführen.

VW hatte im Mai 2014 mit dem Ausbau der Foshan-Anlage begonnen. Das Werk produziert seit der Einweihung im September 2013 die Kompaktmodelle VW Golf und Audi A3. Der Volkswagen-Konzern treibt derzeit die lokale Produktion in China voran, um die Einfuhrzölle auf Fahrzeuge zu vermeiden und mit der wachsenden Nachfrage nach ihren Modellen Schritt zu halten. Im Jahresvergleich gab es einen Anstieg um 6,6 Prozent auf 340.700 Einheiten. Im April kündigten die Wolfsburger an, zusammen mit seinen Technologiepartnern in China in den nächsten fünf Jahren 15 Milliarden Euro in die Entwicklung von NEV und automatisierten Fahrzeugen zu investieren.