Blick auf Bentley in Crewe, UK

Das ursprüngliche Ziel, die produktionsbedingten Umweltauswirkungen über einen Zeitraum von 2010 bis 2025 um 75 Prozent zu reduzieren, wurde Bentley zufolge deutlich übertroffen. (Bild: Bentley)

Das etwa 45 Kilometer südwestlich von Manchester gelegene Crewe ist der Hauptsitz des Luxus-Herstellers. Beim Blick auf die Daten für 2021 im Vergleich mit den Zahlen von 2020 sprechen die Briten von einer "beeindruckenden Gesamtreduzierung der Umweltbelastung pro Fahrzeug", obwohl man das Produktionsvolumen im gleichen Zeitraum um 38,3 Prozent gesteigert habe. Dem OEM zufolge handelt es sich um eine Gesamtreduktion von 76,7 Prozent pro Fahrzeug seit 2010.

Hintergrund für die Veröffentlichung der Zahlen ist laut Bentley eine Reihe von kontinuierlichen Verbesserungen im Werk seit 2010. Dazu zählen umfangreiche Investitionen in Wasserauffangmaßnahmen und die Installation von Wasserrecyclingsystemen. Die in der Fabrik verbrauchte Wassermenge konnte im Jahr 2021 um 26,6 Prozent gesenkt werden, wozu freilich auch das erhöhte Maß an Mitarbeitern im Homeoffice beigetragen habe.

Für den Standort Pyms Lane, an dem alle Bentley-Modelle gebaut werden, melden die Briten einen Rückgang der CO2-Emissionen um 70,2 Prozent. Dieser beruhe vor allem auf die Verwendung von grünem Gas und Biokraftstoffen in Logistikfahrzeugen vor Ort. Dank der Solar-PV-Anlage mit rund 31.500 Paneelen würden sich die Zahlen weiter gegenüber früheren CO2-Einsparungen verbessern. Flüchtige organische Verbindungen (VOC) wurden um 17,5 Prozent reduziert, neue Vor-Ort-Technologien sollen dies in den kommenden zwölf Monaten weiter voranbringen.

Dream-Factory baut künftige Bentley-BEVs

Die Investition in Höhe von 2,5 Milliarden Pfund, die man im Januar 2022 angekündigt habe, soll dabei helfen, die Anlagen weiter zu transformieren, so Peter Bosch, Mitglied des Board for Manufacturing bei Bentley Motors. Dies erfolge, indem man die einzigartige Fusion aus Handwerkskunst, Kundeninteraktion und Kollegenerfahrung kombiniere, um die Plattform für den ersten Bentley-BEV aufzubauen. Bosch erläutert: "Unser Standort ist bereits klimaneutral und das Ethos hinter unserem Dream Factory-Konzept ist es, in Bezug auf die Umweltauswirkungen auf Null zu gehen. Wir planen mehr Sonnenkollektoren und Investitionen in die Minderung von VOCs werden 2022 stattfinden, um Crewe zum nachhaltigsten Standort zu machen, der möglich ist."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?