BMW Produktion

Aufatmen bei den BMW-Mitarbeitern: Die Erfolgsbeteiligung soll wohl doch nicht zusammen gestrichen werden. (Bild: BMW)

Das berichtet die Mittelbayerische Zeitung und beruft sich auf Aussagen des Regensburger IG-Metall-Chef Jürgen Scholz. Demnach habe die Gewerkschaft massiv dagegen gehalten. Sie führte das Argument ins Feld, dass der Münchner Premiumhersteller erst vor kurzem Quartalsrekorde meldete. Bei der Belgschaft Einsparungen zu verlangen zeuge deshalb von wenig Fingerspitzengefühl. So sei nun eine Deckelung oder Kürzung der Erfolgsbeteiligung bei der aktuell guten Verfassung des Autobauers kein Thema mehr. Brustlöser Nummer zwei für die BMW-Mitarbeiter: Auch eine Kürzung des Weihnachtsgeldes steht nicht zur Debatte.

Hintergrund: Bislang spielte der Münchner Premiumhersteller ganz oben in der Prämien-Liga mit. Ein Facharbeiter erhielt für das vergangene Geschäftsjahr eine Sonderzahlung von 8.365 Euro. Vor wenigen Tagen lagen Berichte vor, dass BMW diese Erfolgsbeteiligung kürzen will. So sei eine Deckelung der Erfolgsbeteiligung auf 160 Prozent der individuellen Bemessungsgrundlage vorgesehen gewesen. Eine offizielle Bestätigung des Autobauers lag allerdings nicht vor.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern BMW Autobauer

gp

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?