Archivbild eines Seitenairbags von BMW.

Archivbild eines Seitenairbags von BMW. Im bisherigen Jahresverlauf war BMW mit fast 400.000 zurückgerufenen Fahrzeugen der Negativ-Spitzenreiter in der deutschen Auto- und Motorradbranche. (Bild: BMW)

Betroffen ist bei mehr als 50 Firmen praktisch die komplette Branche. Gründe für den Rückruf von insgesamt 938.500 Autos, Lastern, Motorrädern und Wohnmobilen waren Mängel an Airbags und Motoren sowie beschädigte Bremsleitungen. Der Löwenanteil der rückgerufenen Fahrzeuge entfällt den Angaben zufolge auf Negativ-Spitzenreiter BMW, der fast 400.000 Fahrzeuge wegen eines mangelhaften Beifahrerairbags zurückbeordern musste.

Der Verbraucherschutzexperte der Grünenfraktion, Markus Tressel, zeigte sich besorgt. “Die Zahl der Rückrufe ist in den letzten Jahren immens gestiegen”, sagte der Bundestagsabgeordnete. Neue Modelle würden “immer schneller und kostengünstiger auf den Markt kommen”.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Takata Rückruf Airbag Automobilzulieferer

dpa/ks

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa