GKN

GKN hat einige der Hochleistungskomponenten des Jeep-Topmodells Grand Cherokee SRT entwickelt und produziert. (Bild: GKN)

Nach Informationen des Nachrichtensenders Sky News überlegt das Firmenmanagement von Melrose, ob der Auktionsprozess für das Geschäft mit GKN-Pulvermetallurgie überhaupt noch vorangetrieben werden sollen. Die bisherigen Gebote in Höhe von rund 1,6 Milliarden GBP durch die beiden Private-Equity-Unternehmen Apollo und PAI Partners liegen deutlich hinter den erwarteten 2,0 Milliarden GBP zurück.

Der Melrose-Geschäftsbereich Power Metallurgy stellt Hochleistungskomponenten für Automobil- und Industrieanwendungen her. Die bisherigen Gebote für diese Einheit scheinen zwar nicht die von Melrose erhofften Höhen erreicht zu haben; jedoch soll der Bereich mittel- bis langfristig abgestoßen werden.

Die Einnahmen aus dem Verkauf von Vermögenswerten sollen nicht zuletzt zur Aufstockung der Mittel in den Altersversorgungssystemen von GKN verwendet werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?