Firmenzentrale Schaeffler

Firmenzentrale von Schaeffler im mittelfränkischen Herzogenaurach. (Bild: Schaeffler)

Ende Juni hatten die Mittelfranken ihre Ergebnisprognose für das Gesamtjahr wegen Schwierigkeiten im Autozuliefergeschäft gesenkt und damit ihre Anleger geschockt. Im zweiten Quartal sackte nun der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn um rund 15 Prozent auf 206 Millionen Euro ab, wie das MDax-Unternehmen am Dienstag (8. August) mitteilte. Dabei kam dem Konzern noch ein besseres Zinsergebnis zugute. Das bereits bekannte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten war um mehr als ein Fünftel gesunken. Die vorläufigen Zahlen zu Umsatz und Ergebnis sowie die im Juni gesenkte Prognose bestätigte das Management um Vorstandschef Klaus Rosenfeld.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa