Der künftige Standortverantwortliche des Mercedes-Benz Werks Berlin, René Reif

René Reif übernimmt zum 1. Januar 2017 die Verantwortung für das Berliner Werk. Bild: Daimler

Reif ist derzeit Leiter Engineering und Manufacturing Mercedes-Benz Cars beim chinesischen Joint-Venture Beijing Benz Automotive Co., Ltd. (BBAC) in Peking.

Dort verantwortet er die lokale Fahrzeug- und Motorenproduktion. Zum 1. Januar 2017 übernimmt er die Verantwortung für das Berliner Werk. Nach seinem Maschinenbaustudium in Konstanz begann Reif seine Karriere bei der damaligen Mercedes-Benz AG im Jahr 1990 als Betriebsingenieur im Mercedes-Benz Werk Berlin. Nach verschiedenen verantwortungsvollen Tätigkeiten im In- und Ausland, darunter drei Jahre für Mercedes-Benz in Brasilien, übte er in den Jahren 2000 bis 2007 verschiedene leitende Positionen bei Mercedes-Benz Vans aus. Im November 2009 wechselte er als Präsident und CEO zum Joint-Venture Fujian Benz Automotive Co. Ltd. nach Peking.

Hansgeorg Niefer, Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Berlin von 2011 bis 2016.
Hansgeorg Niefer, Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Berlin von 2011 bis 2016.

Als Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Berlin ist Reif für den operativen Betrieb zuständig. Gleichzeitig ist er Repräsentant der Daimler AG vor Ort und damit das Gesicht des Unternehmens in der Region.

Niefer übernahm im Mai 2011 die Werkleitung des Berliner Mercedes-Benz Werks. Unter seiner Führung wurde das Werk zum Hightech-Standort für die Komponentenfertigung mit Technologien zur Verminderung von CO2-Emissionen entwickelt und fungiert seit 2012 als Kompetenzzentrum für die innovative Motorsteuerung CAMTRONIC.

Nach einer Lehre zum Maschinenschlosser bei der damaligen Daimler-Benz AG in Untertürkheim studierte Dr. Niefer Maschinenwesen an der Universität Stuttgart und schloss als Diplom-Ingenieur ab. In den Jahren 1986 bis 1988 arbeitete er in der Verfahrensentwicklung im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen. Bis 1993 war Niefer in der Produktion, der Entwicklung und im Vertrieb im Mercedes-Benz Werk Berlin tätig. Nebenberuflich promovierte er zum Dr. Ing. an der Technischen Universität Berlin. Nach seiner Rückkehr ins Mercedes-Benz Werk Untertürkheim war Niefer dort bis 2002 in verschiedenen Positionen tätig – unter anderem arbeitete er in der Versuchsteilfertigung und in der Entwicklung von Ottomotoren. Von 2005 bis 2011 war Niefer Präsident und CEO von Mercedes-Benz South Africa, wo er bereits von 2002 bis 2004 die Produktion der C-Klasse verantwortete.

Mercedes EQ: Daimlers nächster Schritt zur Elektro-Revolution

  • Mercedes Generation EQ - Weltpremiere auf der Pariser Salon 2016. Bild: Mercedes

    Mercedes Generation EQ - Weltpremiere auf der Pariser Salon 2016. Bild: Mercedes

  • Mercedes Generation EQ - in gut zwei Jahren dürfte das Serienmodell folgen. Bild: Mercedes

    Mercedes Generation EQ - in gut zwei Jahren dürfte das Serienmodell folgen. Bild: Mercedes

  • Der Mercedes Generation EQ hat bis zu 300 kW / 403 PS. Bild: Mercedes

    Der Mercedes Generation EQ hat bis zu 300 kW / 403 PS. Bild: Mercedes

  • Der Innenraum des Mercedes Generation EQ. Bild: Mercedes

    Der Innenraum des Mercedes Generation EQ. Bild: Mercedes

  • Mercedes Generation EQ. Bild: Mercedes

    Mercedes Generation EQ. Bild: Mercedes

  • Mercedes Generation EQ - SUV-Konkurrenz für Tesla und Co. Bild: Mercedes

    Mercedes Generation EQ - SUV-Konkurrenz für Tesla und Co. Bild: Mercedes

  • Mercedes Generation EQ. Bild: Mercedes

    Mercedes Generation EQ. Bild: Mercedes