Schaeffler unterzeichnet für Ökostrom aus Photovoltaikanlagen

Mit Ökostrom aus Photovoltaikanlagen will der Zulieferer seinen Nachhaltigkeitszielen näherkommen. (Bild: Schaeffler (Getty Images))

Durch einen langfristigen Stromliefervertrag mit dem norwegischen Energiekonzern Statkraft will Schaeffler künftig einen Anteil von elf Prozent seines gesamten Strombedarfs in Deutschland über grünen Strom aus Photovoltaikanlagen decken. Der geschlossene Vertrag sieht eine Zusammenarbeit vor, die 2023 beginnt und über einen Zeitraum von zehn Jahren laufen soll. Der gelieferte Strom entspricht dabei in etwa dem jährlichen Bedarf des Werks am Unternehmenssitz im fränkischen Herzogenaurach.

Mit der Vereinbarung will der Zulieferer in erster Linie seinem Nachhaltigkeitsziel näherkommen, ab 2040 komplett klimaneutral zu wirtschaften. Andreas Schick, Vorstand Produktion, Supply Chain Management und Einkaufbei Schaeffler, betont: „Die Liefervereinbarung mit Statkraft ist ein Meilenstein für Schaeffler. Sie belegt, dass wir Nachhaltigkeit ernst nehmen und uns aktiv für eine bessere und nachhaltigere Zukunft einsetzen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?