Weiß dominiert 2017 den Markt der Automobilfarben

Keine Experimente: Weiß bleibt laut BASF Coatings weltweit die Auto-Lieblingsfarbe. Bild: Volkswagen

Zusammen mit Schwarz, Grau und Silber sind die achromatischen Farben damit auch weiterhin am stärksten vertreten. Bei den chromatischen Farben haben laut „BASF Color Report For Automotive OEM Coatings“ Blau und Rot einen nahezu gleich hohen Anteil, gefolgt von Braun. Die globale Übersicht über die Fahrzeugsegmente zeigt auch: je kleiner das Fahrzeug, desto bunter die Farbe.

Mit ihrem steigenden Absatz und der zunehmenden Zahl von Modellen beeinflussen die Sport Utility Vehicles (SUVs) die Beliebtheitsdaten beträchtlich. Die Farben Weiß und Schwarz sind in diesem Segment zwar nach wie vor stark vertreten, aber Rot, Blau und besonders Braun sind immer mehr im Kommen. Dies spiegelt das erwartete Wachstum und die zunehmende Diversifizierung der Modellpalette dieser robusten Fahrzeuge wider.

Die Zahlen des European Color Report 2017 veranschaulichen, dass achromatische Farben nach wie vor die beliebtesten sind. So waren im vergangenen Jahr etwa 78 Prozent aller Fahrzeuge in Weiß-, Schwarz-, Grau- oder Silbertönen lackiert und kennzeichnen damit einen anhaltenden Trend. Unter den achromatischen Farben stieg der Anteil von Grau auf 19 Prozent. Damit erreichte Grau die gleiche Popularität wie Schwarz. Die zunehmende Vielfalt an Grautönen unterstreicht den wachsenden Anteil von Grau. Mit mehr als 100 Variationen weist Grau hinter Blau die zweitgrößte Anzahl an Farbtönen auf.

Grau gewinnt starke Marktposition

„Grau steht mit seinen Assoziationen zu Beton und Glas für Urbanität und ist in den letzten Jahren deutlich sichtbarer geworden. Durch seine Schattierungen von hellen und mittelgrauen Tönen, bis hin zu einem dunklen Anthrazit verfügt Grau über zahlreiche Facetten und hat daher eine starke Marktposition gewonnen”, sagt Mark Gutjahr, Leiter Automotive Color Design EMEA des Unternehmensbereichs Coatings der BASF.

Unter den chromatischen Farben liegt Blau weiterhin stark im Trend. Dessen Gesamtanteil ist mit 10 Prozent zwar stabil geblieben, in Bezug auf die chromatische Farbpalette ist der Anteil von Blau aber deutlich gestiegen: Fast jedes zweite bunte Fahrzeug, das 2017 in Europa produziert wurde, war blau – ein Trend, den die BASF-Farbdesigner vorausgesagt haben und der sich in den vielfältigen Blautönen der letzten Farbtrendkollektionen widerspiegelte. Mit fast 130 Variationen bleibt Blau zudem die Nummer eins in der Farbvielfalt.

Der Color Report 2017 für Nordamerika zeigt auf, dass neue Pigmenttechnologien die Nachfrage nach schimmernden oder glänzenden Effekten steigen lassen. Daraus ergibt sich eine größere Vielfalt innerhalb der Farbsegmente – besonders bei den achromatischen Farben Weiß, Schwarz und Silber/Grau, den beliebtesten Fahrzeugfarben in Nordamerika.

Auch im wachsenden Segment der Elektrofahrzeuge werden achromatische Farben bevorzugt – wenngleich in dieser frühen Phase der Fahrzeugentwicklung Grau und Silber populärer zu sein scheinen als Weiß oder Schwarz. Die Farbästhetik wird in zunehmendem Maße auch mit der Funktionalität in Verbindung gebracht. So spielt zum Beispiel die Erkennbarkeit für Sensoren eine größere Rolle als je zuvor, und BASF wird diese Entwicklungen auch weiterhin verfolgen.

„Unsere Trendforschung zeigt die anhaltende Bedeutung des achromatischen Farbraums auf, dominiert von Weiß, Schwarz und Grau. Wir müssen in diesen Bereichen unbedingt innovativ sein. Daher suchen wir auf ungewöhnlichen Wegen nach Farben, die das Wesen der Marke erfassen und die Formgebung des Fahrzeugs betonen”, sagt Paul Czornij, Leiter Design der BASF Color Design Excellence Group in Nordamerika.

Blau und Rot sind die wichtigsten chromatischen Farben in Nordamerika. Der blaue Farbraum ist außerdem sehr vielseitig und kann sich in einer breiten Vielfalt an Farbtönen äußern, die sich in Helligkeit, Sättigung und feinen Nuancen voneinander unterscheiden. In der Analyse kommen auch andere Farben wie z. B. Orange vor. Diese Farbtöne bieten den Verbrauchern mehr Möglichkeiten, ihre speziellen Vorlieben zum Ausdruck zu bringen.

Der zunehmende Fahrzeugbestand und die vielfältigen unterschiedlichen regionalen Bedingungen beeinflussen den Autolackmarkt im asiatisch-pazifischen Raum. Dies bestätigt auch der Color Report 2017 für Asien-Pazifik. Mit einem Gesamtanteil von 49 Prozent ist Weiß die beliebteste Farbe in dieser Region. Aufgrund des kulturellen Hintergrundes in Asien-Pazifik vermitteln weiße Farben das positive Image von Reinheit und intelligenter Spitzentechnologie.

Aufgrund dessen ist die Anzahl weißer Fahrzeuge im asiatisch-pazifischen Raum in den letzten paar Jahren stark gestiegen. Neben Weiß gewinnen auch braune Farbtöne an Beliebtheit – vor allem bei mittelgroßen SUVs. Sowohl Weiß – besonders Perlweiß – als auch Braun gelten als elegante Farben mit einem Hauch von Luxus und sind im Raum Asien-Pazifik sehr begehrt.

Leuchtendes Rot als provokatives, aber auch elegantes individuelles Farbenspektrum ist auf dem asiatisch-pazifischen Automobilmarkt bei den chromatischen Farben äußerst beliebt. Allgemein zieht Rot als Autofarbe Aufmerksamkeit an, was auf den reifen Märkten Asien-Pazifiks ein wichtiger Faktor ist.

Mit der Analyse der globalen Verteilung der Automobilfarben ergänzt der BASF Color Report For Automotive OEM Coatings die vom Unternehmensbereich Coatings der BASF jährlich herausgegebenen Automotive Color Trends. Während die Trendkollektion Farbkonzepte vorstellt, die sich auf die Zukunft des Automobilmarktes auswirken, befasst sich der Color Report mit der aktuellen Marktsituation und stützt sich daher auf die Daten des Vorjahres. Die Vielfalt an Farben hat in den letzten Jahren zugenommen und die Möglichkeiten für innovative Farbkonzepte sind äußerst facettenreich. BASF arbeitet deshalb eng mit den Fahrzeugherstellern zusammen, um den gewünschten Eindruck zu erzielen, der den Esprit der Automarken hervorhebt.

Hunderte Farben inklusive einer breiten Auswahl an besonderen Effekten sind kontinuierlich auf dem Markt. Darüber hinaus spielen auch die Funktionalitäten des Lacks eine immer wichtigere Rolle. Lacke mit integriertem Temperaturmanagement fördern zum Beispiel eine nachhaltige Mobilität.

Da sie die Wärme auf der Fahrzeugoberfläche reduzieren und dafür sorgen, dass sich das Wageninnere nicht so stark aufheizt, führen Energieeinsparungen bei der Klimaanlage zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch oder zu einer größeren Reichweite von Elektrofahrzeugen.

  • In der Abteilung Colour and Trim bei Volkswagen geht es farbenfroh zu. Bild: Hersteller

    In der Abteilung Colour and Trim bei Volkswagen geht es farbenfroh zu. Bild: Hersteller

  • Grün mausert sich zu einer neuen Trendfarbe. Bild: Hersteller

    Grün mausert sich zu einer neuen Trendfarbe. Bild: Hersteller

  • Astrid Göring (links) und Susanne Gerken sind bei VW mit für die Auswahl der Farben und Materialien verantwortlich. Bild: Hersteller

    Astrid Göring (links) und Susanne Gerken sind bei VW mit für die Auswahl der Farben und Materialien verantwortlich. Bild: Hersteller

  • Auf Messen lassen sich Designer gern inspirieren. Bild: Hersteller

    Auf Messen lassen sich Designer gern inspirieren. Bild: Hersteller

  • Maria Greger von Mazda liebt Muster, Farben und Formen. Bild: Hersteller

    Maria Greger von Mazda liebt Muster, Farben und Formen. Bild: Hersteller

  • Ford-Designerin Serife Celebi findet überall Inspirationen. Bild: Hersteller

    Ford-Designerin Serife Celebi findet überall Inspirationen. Bild: Hersteller

  • Grau hat sich bei Ford zur Trendfarbe entwickelt. Bild: Hersteller

    Grau hat sich bei Ford zur Trendfarbe entwickelt. Bild: Hersteller

  • Maria Greger bei der Arbeit in ihrem Colour and Trim-Studio. Bild: Hersteller

    Maria Greger bei der Arbeit in ihrem Colour and Trim-Studio. Bild: Hersteller

  • Die Schöpfung eines Automobils kurz zusammengefasst. Bild: Hersteller

    Die Schöpfung eines Automobils kurz zusammengefasst. Bild: Hersteller

  • Hier wird kreativ gearbeitet. Bild: Hersteller

    Hier wird kreativ gearbeitet. Bild: Hersteller

  • Farben und Materialien bestimmen den Alltag bei Colour and Trim. Bild: Hersteller

    Farben und Materialien bestimmen den Alltag bei Colour and Trim. Bild: Hersteller

  • Opel-Designerin Belinda Günther. Bild: Hersteller

    Opel-Designerin Belinda Günther. Bild: Hersteller

  • Ihre Entscheidungen bestimmen die Zukunft. Bild: Hersteller

    Ihre Entscheidungen bestimmen die Zukunft. Bild: Hersteller

  • Jetzt nur noch den richtigen Farbton finden. Bild: Hersteller

    Jetzt nur noch den richtigen Farbton finden. Bild: Hersteller

  • Hier muss erst einmal jemand durchblicken. Bild: Hersteller

    Hier muss erst einmal jemand durchblicken. Bild: Hersteller

  • Farben sehen am lebenden Objekt nochmals anders aus. Bild: Hersteller

    Farben sehen am lebenden Objekt nochmals anders aus. Bild: Hersteller

  • Die Kombinationen der Farben und Materialien müssen passen. Bild: Hersteller

    Die Kombinationen der Farben und Materialien müssen passen. Bild: Hersteller