Lexus Batterie

Alte Batterien aus Fahrzeugen von Toyota und den entsprechenden Konzernmarken sollen Grundlage des Energiespeichers sein. (Bild: Toyota)

Seit 2018 sind Toyota und der japanische Energieversorger Jera in Gesprächen, über Technologien zur Wiederverwendung automobiler Batterien. Denn das Problem bisheriger großer Stromspeicher sind begrenzte Materialien wie Lithium und Kobalt. Das Ergebnis ist der jetzt in Betrieb genommene großvolumige Energiespeicher, der zur Mitte des Jahrzehnts rund 100.000 kWh Strom ins öffentliche Netz einspeisen soll.

Seine von der Toyota Forschungs- und Entwicklungsabteilung konzipierte Sweep-Funktion ermögliche die Nutzung gebrauchter Fahrzeugbatterien unabhängig von ihrer Kapazität. Durch Ein- und Ausschalten des Stromflusses lasse sich die Energieentladung mittels in Reihe geschalteter Batterien in Mikrosekunden frei steuern. Durch eine sogenannte Wobbelfunktion werde darüber hinaus eine direkte Wechselstromabgabe aus den Batterien ermöglicht. Leistungsverluste durch die Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom sollen dadurch vermieden werden. Jera entwickelt zudem ein umweltfreundliches Recyclingverfahren für die Lithium-Ionen-Batterien der elektrifizierten Fahrzeuge.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?