Schaeffler Antriebstechnik

Schaeffler sieht auf dem Zuliefermarkt derzeit keinen alleinigen Elektroboom. Vielmehr bestehe ein großes Interesse an Plug-in-Technik. Bild: Schaeffler

| von Stefan Grundhoff

Vielmehr gäbe es ein gestiegenes Interesse am Thema Plug-In-Hydride. „Bis Mitte letzten Jahres sah es so aus, als würden wir eine sehr schnelle Entwicklung von Verbrennungsfahrzeugen hin zu batterieelektrischen Fahrzeugen feststellen, aber wir haben ein viel größeres Interesse an der Hybridisierung“, so der Leiter des Automobilgeschäfts von Schaeffler, Matthias Zink. Die Informationen, die die Öffentlichkeit von OEMs, die Elektroautos vorantreiben, erhalten würde, unterscheide sich demnach davon, was Schaeffler als Tier-1-Anbieter in Bezug auf EV- und PHEV-Investitionen derzeit erlebe.

„Ihre Botschaft an die Öffentlichkeit mag sich vor allem auf Elektrofahrzeuge konzentrieren, aber die Gespräche in der Industrie sind viel breiter. Angesichts der Umstellung von Diesel- auf Benzinmotoren steigt der Druck, die CO2-Flotten-Emissionsgrenzwerte einzuhalten. Und bevor ein Autohersteller eine Strafe für jedes Gramm CO2 bezahlt, das er übertrifft, bezahlt er lieber für Technologien“, so Matthias Zink.