Opel Eisenach Grandland

Die Produktion des Grandland soll nach bisherigen Angaben schrittweise vom französischen Sochaux nach Eisenach verlagert werden. Bild: Opel

| von Roswitha Maier

Anfang März startet Opel in Eisenach die Produktion einer Hybrid-Variante des Stadtgeländewagens Grandland. "Das ist das erste Hybridauto, das Opel in Deutschland baut", sagte ein Opel-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Fertigung beginne in der kommenden Woche. Der SUV Grandland wird seit vergangenem August in dem Thüringer Autowerk gebaut. Beim Serienstart hatte Opel-Chef Michael Lohscheller angekündigt, "die Elektrifizierung der Opel-Modelle beginnt in Eisenach."

Die Produktion des Grandland soll nach bisherigen Angaben schrittweise vom französischen Sochaux nach Thüringen verlagert werden. Das Werk in Eisenach, dass knapp 1.400 Mitarbeiter hat, laufe im Zwei-Schicht-Betrieb, sagte der Unternehmenssprecher.

Er bestätigte einen Bericht der Leipziger Volkszeitung (Donnerstag, 27.2.), wonach in dem Thüringer Opel-Werk im vergangenen Jahr nur rund 60.000 Autos der Modelle Adam, Corsa und Grandland X vom Band rollten. 2018 waren es noch 85.000 Fahrzeuge. Grund sei die Produktionsumstellung von den beiden Kleinwagen auf das SUV. Eisenach war über viele Jahre die Kleinwagenfabrik von Opel in Deutschland.

Das Thüringer Autowerk sei von Mai bis Juli 2019 umfassend modernisiert worden. Durch den Bau des Grandland X in verschiedenen Varianten sei Opel optimistisch, "dass die Auslastung des Eisenacher Werks im Zweischichtbetrieb gesichert ist", sagte der Sprecher.