Mercedes GLA in China

Mercedes konnte in den letzten Monaten kräftig in China wachsen. Bild: Daimler

So setzte Audi 45.296 Autos in der Volksrepublik ab, die Konkurrenz aus Stuttgart kam auf 27.069 Einheiten. Auch im Zeitraum von Januar bis einschließlich April, kann Daimler mit 18 Prozent Plus einen kräftigen Wachstumssprung. Audi konnte im Vergleich zum Vorjahr lediglich um 5,2 Prozent zulegen. In absoluten Zahlen liegen die Ingolstädter mit gut 178.000 ausgelieferten Fahrzeugen auch hier weit vor den Schwaben mit knapp 105.000 Einheiten. Für Konkurrent BMW liegen zu diesem Zeitpunkt noch keine Zahlen vor.

Laut den Analysten von IHS Automotive wird China für die deutschen Premiumhersteller auch in Zukunft einer der wichtigsten, wenn nicht gar der wichtigste Absatzmarkt bleiben. Auch wenn in jüngster Zeit die ganz große Euphorie etwas gedämpft wurde, setzen die Autobauer auf die Lokalisierung ihrer Produktion im Reich der Mitte. So eröffnete beispielsweise Anfang April Mercedes zusammen mit Joint-Venture-Partner BAIC ein neues Kompaktwagenwerk mit einer Kapazität von jährlich 250.000 Einheiten.

Mehr zu den Plänen der deutschen OEMs in China lesen Sie hier.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China Daimler Audi

Gabriel Pankow