• Der Dacia Sandero und derSandero Stepway bekommen ein Facelift. Bild: press-inform / Dacia

    Der Dacia Sandero und derSandero Stepway bekommen ein Facelift. Bild: press-inform / Dacia

  • Auch ein Sechsgang Doppelkupplungsgetriebe ist jetzt erhältlich - in Kombination mit dem 81 kW / 110 PS-Dieselmotor. Bild: press-inform / Dacia

    Auch ein Sechsgang Doppelkupplungsgetriebe ist jetzt erhältlich - in Kombination mit dem 81 kW / 110 PS-Dieselmotor. Bild: press-inform / Dacia

  • Bei Dacia hält der Renault Dreizylinder Motor Einzug. Bild: press-inform / Dacia

    Bei Dacia hält der Renault Dreizylinder Motor Einzug. Bild: press-inform / Dacia

  • Renault Kwid. Bild: Renault

    Renault Kwid. Bild: Renault

  • So fing es an: Dacia Logan Stufenheck-Limousine. Bild: Viehmann

    So fing es an: Dacia Logan Stufenheck-Limousine. Bild: Viehmann

  • Der Dacia Logan MCV des MJ 2016 hat jetzt LED Tagfahrlicht. Bild: press-inform / Dacia

    Der Dacia Logan MCV des MJ 2016 hat jetzt LED Tagfahrlicht. Bild: press-inform / Dacia

  • Die Zeit der Fensterkurbeln ist vorbei. Bild: press-inform / Dacia

    Die Zeit der Fensterkurbeln ist vorbei. Bild: press-inform / Dacia

  • Einen gesteppten Schriftzug wert: Innenraum Dacia Sandero Stepway MJ 2016. Bild: press-inform / Dacia

    Einen gesteppten Schriftzug wert: Innenraum Dacia Sandero Stepway MJ 2016. Bild: press-inform / Dacia

  • Den Dacia Logan gibt es in Deutschland nur als MCV. Bild: press-inform / Dacia

    Den Dacia Logan gibt es in Deutschland nur als MCV. Bild: press-inform / Dacia

  • Der Dacia Sandero Stepway wird ebenfalls überarbeitet. Bild: press-inform / Dacia

    Der Dacia Sandero Stepway wird ebenfalls überarbeitet. Bild: press-inform / Dacia

  • Der Dacia Sandero Stepway hat auch hier einige Fans. Bild: press-inform / Dacia

    Der Dacia Sandero Stepway hat auch hier einige Fans. Bild: press-inform / Dacia

  • Der Dacia Sandero spielte auf dem Pariser Autosalon eher eine Nebenrolle. Bild: Marcel Sommer

    Der Dacia Sandero spielte auf dem Pariser Autosalon eher eine Nebenrolle. Bild: Marcel Sommer

  • Farbenfroh ist anders. Bild: press-inform / Dacia

    Farbenfroh ist anders. Bild: press-inform / Dacia

  • Das Navigationssystem erfüllt seinen Zweck. Bild: press-inform / Dacia

    Das Navigationssystem erfüllt seinen Zweck. Bild: press-inform / Dacia

  • Die Innenräume der Dacia-Modelle haben nicht mehr den rustikalen Charme der Anfangszeit. Bild: press-inform / Dacia

    Die Innenräume der Dacia-Modelle haben nicht mehr den rustikalen Charme der Anfangszeit. Bild: press-inform / Dacia

  • Laurens van den Acker. Bild: Renault

    Laurens van den Acker. Bild: Renault

  • Renault Kwid. Bild: press-inform

    Renault Kwid. Bild: press-inform

  • Optional ist eine Rückfahrkamera erhältlich. Bild: press-inform / Dacia

    Optional ist eine Rückfahrkamera erhältlich. Bild: press-inform / Dacia

  • Dacia Duster 2013. Bild: Hersteller

    Dacia Duster 2013. Bild: Hersteller

  • Dacia Logan. Bild: Marcel Sommer

    Dacia Logan. Bild: Marcel Sommer

Auf dem Pariser Autosalon vor ein paar Wochen spielte Dacia kaum mehr als eine Nebenrolle. Während sich die Besucher ein paar Meter weiter am Renault-Messestand um die schicke Sportwagenstudie des TreZor drängten und über die Reichweiten-Verlängerung des Zoe diskutierten, standen die Modelle der rumänischen Tochter weitgehend unbeteiligt herum. Auf den ersten Blick ist die Modellüberarbeitung des Sandero, Sandero Stepway, Logan MCV und Logan kaum der Rede wert: ein bisschen Duster-Wabenkühlergrill da, eine Prise LED-Tagfahrlicht hier, dazu noch etwas aufgepeppte Innenräume und ein etwas verändertes Heck. Technisch tut sich dagegen einiges. Der Renault-Dreizylinder mit einem Liter Hubraum und 55 kW / 75 PS ist erstmals für diese Modelle erhältlich und der 81 kW / 110 PS-Dieselmotor kann jetzt mit einem ebenso praktischen wie effizienten Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden. Optional ist ab sofort eine Rückfahrkamera erhältlich. Das klingt nach einem ziemlich erwachsenen Auto und hat nichts mehr mit den Anfangszeiten gemein, als die Modelle der rumänischen Renault-Tochter lediglich das Grundbedürfnis nach Mobilität erfüllten.

Mittlerweile ist Dacia in 44 Märkten aktiv und hier zumeist überaus erfolgreich. Im vergangenen Jahr haben sich 571.000 Autokäufer in aller Welt für die Budgetautos entschieden. Das macht fast die Hälfte der gesamten Renault-Umsätze aus. Als Renault seinen Billigableger Dacia im Jahr 2004 mit der grobschlächtigen Logan-Limousine installierte und ein Jahr später nach Deutschland brachte, bebten quer durch Deutschland die Eichenschreibtische der Vorstände. Viele der Automobilmanager zwischen Stuttgart und Wolfsburg hielten sich die Bäuche vor Lachen. "Was für eine Schnapsidee ist den Franzosen denn da in den Sinn gekommen?", lautete die unter Prusten gestellte Frage. Der Dacia Logan, eine alles andere als komfortable Stufenheck-Limousine aus Rumänien hatte mit dem teutonischen Begriff von Mobilität wenig gemeinsam. Kein ESP, kein Luxus, dröges Hartplastik-Interieur - also zweckmäßige Mobilität für den unschlagbaren Kampfreis von 7.500 Euro. "Automobile Verzichtserklärung" war noch einer der höflichsten Umschreibungen für das neue Vehikel, das um die Gunst der Käufer buhlte.

Mittlerweile lacht niemand mehr. Das Dacia-Konzept als Billigableger von Renault ist aufgegangen. Schon 2007 verkaufte Dacia weltweit bereits 367.264 Autos. Das französisch-rumänische Erfolgsmodell machte Schule; doch der Erfolg lässt sich nicht so einfach reproduzieren. Das musste Volkswagen bitter am eigenen Leib erfahren, als das Vorhaben zusammen mit Suzuki ein Billigauto zu produzieren grandios scheiterte. Selbst die Meldung, dass ein Einstiegsmodell des Duster (ohne ESP) durch den Elchtest gefallen war, bremste im technikverliebten Deutschland das Begehren nach den günstigen Vehikeln nicht. Seit dem Start der Marke haben die Dacia-Händler hierzulande rund 454.000 Autoschlüssel übergeben. In den ersten acht Monaten dieses Jahres entschieden sich 34.442 Deutsche für ein Fahrzeug der Renault-Tochter. Das entspricht einem Marktanteil von rund eineinhalb Prozent - ein Wert, von dem andere Importeure hierzulande nur träumen können. Und das, obschon große Neuigkeiten seit Jahren fehlen.