Mercedes-Werk-Tuscaloosa

Top-Verdiener unter den Arbeitern in US-Autowerken: Die Beschäftigten von Daimler in Tuscaloosa. Bild: Daimler

Die Beschäftigten von Daimler bekommen durchschnittlich 65 Dollar pro Stunde, während die Angestellten im VW-Werk in Chattanooga, Tennesse, im Schnitt für nur 38 Dollar arbeiten. Das Lohnniveau im BMW-Werk Spartanburg, South Carolina, liegt demnach bei 39 Dollar. Diese Zahlen enthalten auch Zusatzleistungen der Unternehmen. Sie stammen aus einer Studie des Center for Automotive Research (CAR) über die Löhne im Jahr 2014, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet.

Die Löhne in den US-Werken von General Motors liegen inklusive Zusatzleistungen bei 58 Dollar pro Stunde, Ford liegt mit 57 Dollar nur wenig darunter, während die Beschäftigten bei Fiat Chrysler Automobiles nur 48 Dollar in der Stunde verdienen. Dies zeige den hohen Prozentsatz niedrig bezahlter Arbeiter bei FCA.

Die Studie wurde im Vorfeld von Verhandlungen der US-Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) mit den “Big Three” veröffentlicht. Nur die Beschäftigten von GM, Ford und Fiat Chrysler werden von der UAW vertreten.

Unter den weiteren Autobauern, die in den USA Werke betreiben, sind Honda, dessen Arbeiter durchschnittlich 49 Dollar in der Stunde verdienen, Toyota mit 48 Dollar und Hyundai/Kia mit 41 Dollar.

Trotz der Restrukturierungen im Gefolge der Rezession von 2009 haben GM und Ford immer noch höhere Lohnkosten als ihre Wettbewerber. Der Unterschied von 10 Dollar zwischen GM und Toyota bedeutet Zusatzkosten von etwa 250 Dollar pro Auto für GM, so die Daten der CAR-Studie.

Die errechneten Stundenlöhne umfassen auch die Bezahlung von Zeitarbeitern, die formal bei externen Agenturen angestellt sind, aber meist in Vollzeit Seite an Seite mit den eigentlichen Werksbeschäftigten arbeiten. Japanische Autobauer haben den höchsten Anteil an Zeitarbeitern, was die Lohnkosten senkt, so die CAR-Analyse.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volkswagen Daimler BMW USA UAW

ks