Toyota Corolla

Toyotas neuer Antriebsstrang kommt erstmals im neuen Corolla zum Einsatz. Die Hybrid-Elektro-Getriebe sowie die Elektromotoren MG1 und MG2 kommen aus Polen, der 1,8-Liter-Benzinmotor wird in Großbritannien gefertigt. (Bild: Toyota)

Der Anteil elektrifizierter Modelle am Gesamtabsatz von Toyota ist dem OEM zufolge in den vergangenen vier Jahren in Europa von 30 auf 66 Prozent gestiegen. Die Japaner setzen weiter auf die Kombination aus E-Maschine und Verbrennungsmotor und kündigen gerade die fünfte Generation der Systeme an. Sie wird die vierte Generation ablösen, die bisher bei TMMP in Polen und TMUK in Großbritannien seit 2018 beziehungsweise 2016 produziert wird.

Dazu modernisiere man sieben Produktionslinien in den beiden Werken von Toyota Motor Manufacturing Poland und Toyota Motor Manufacturing UK, bevor die Produktion der Hybridmotoren und -Getriebe anlaufe. In die polnischen und britischen Produktionswerke investiere man über 77 Millionen Euro, teilt der Autohersteller mit. In Polen stellt Toyota die Hybrid-Elektro-Getriebe sowie die Elektromotoren MG1 und MG2 her, die mit dem 1,8-Liter-Ottomotor aus britischer Fertigung kombiniert werden.

Zum Einsatz soll der Antriebsstrang erstmals im neuen Corolla kommen, der für den europäischen Markt in der Türkei produziert wird.

Hybride spielen große Rolle in Toyotas Europa-Strategie

In Toyotas Hybridsystem dient der Hilfsmotor MG1 als Anlasser für den Benzinmotor, erzeugt Strom für den größeren Elektromotor MG2 und lädt die Batterie auf. Außerdem wird mit ihm ein Teil der beim Verzögern erzeugten kinetischen Energie zurückgewonnen. Toyotas fünfte Generation verfügt dem OEM zufolge über leichtere, kompaktere und leistungsstärkere Elektromotoren. Sie sollen das elektrische Antriebsverhältnis im Hybridsystem erhöhen. Durch eine optimierte Motorkalibrierung erreiche das Fahrzeug eine höhere Gesamtleistung von 103 kW/140 PS in Kombination mit dem 1,8-Liter-Benzinmotor, ein besseres Fahrverhalten und niedrigere CO2-Emissionen.

Die bezahlbaren, emissionsarmen Hybrid-Elektrofahrzeuge von Toyota spielen eine wichtige Rolle in unserer paneuropäischen Multi-Technologie-Strategie, die darauf abzielt, allen Menschen zu helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu verkleinern“, sagt Marvin Cooke, Executive Vice President für die Produktion bei Toyota Motor Europe.

Der größte Autohersteller setzt auf ein breites, diversifiziertes Portfolio bei den Antrieben. So meldeten die Japaner bei klassischen Verbrennungsmotoren erst kürzlich etwa den Einsatz regenerativen Kraftstoffs. Neben Hybrid-, Plug-in-Hybrid-Antrieben und dem ersten reinen Batteriefahrzeug bZ4x forciert das Unternehmen auch den Brennstoffzellenantrieb, den man außer im Mirai auch auf weitere Modelle erweitert. Auch der Wasserstoff-Verbrennungsmotor zählt den Japanern zufolge zu einem möglichen Szenario in der Zukunft des Antriebs.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?