Opel PSA

Opel verkaufte mit der britischen Schwestermarke Vauxhall im vergangenen Jahr 1,038 Millionen Fahrzeuge. PSA mit den Stamm-Marken Citroën, Peugeot und DS führt die frühere General-Motors-Tochter Opel seit August 2017. (Bild: Opel)

Damit konnte PSA auf Konzernebene auch eine Scharte in China und Südostasien auswetzen: Dort brach der Absatz in einem schwierigen Marktumfeld um rund ein Drittel ein. "Wir konnten in einem zunehmend instabilen Umfeld gedeihen", erklärte Konzernchef Carlos Tavares mit Blick auf die Entwicklung im Gesamtkonzern. Die von ihm noch im Frühjahr vergangenen Jahres angepeilte Marke von vier Millionen Autos wurde im Gesamtjahr jedoch nicht erreicht.

Opel verkaufte mit der britischen Schwestermarke Vauxhall im vergangenen Jahr 1,038 Millionen Fahrzeuge. PSA mit den Stamm-Marken Citroën, Peugeot und DS führt die frühere General-Motors-Tochter Opel seit August 2017. Neue Opel-Modelle entstehen ausschließlich auf von PSA bereitgestellten Plattformen, was zu Kostenvorteilen etwa im Einkauf und bei der Entwicklung führt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa