Eine Visualisierung von Autos.

Am neuen Volvo-Standort werden ausschließlich E-Autos gebaut. (Bild: Volvo)

Volvo Cars wird eine dritte Produktionsstätte in Europa errichten, um die Nachfrage nach Elektroautos zu bedienen. Die Wahl fiel dabei auf das slowakische Kosice. Dort soll ab 2026 mit der Serienproduktion begonnen werden. Gefertigt werden ausschließlich rein batterieelektrische Fahrzeuge – bis zu 250.000 Einheiten jährlich. Der Baubeginn ist für 2023 geplant, die Installation der Anlagen und Linien soll im Jahr darauf erfolgen.

Bis 2030 werde Volvo eine reine Elektromobilitätsmarke, unterstreicht Jim Rowan, Chief Executive beim Autobauer, die Hintergründe des Investments. Rund 1,2 Milliarden Euro werden für den neuen Standort aufgewendet. Die Möglichkeit eines späteren Ausbaus sei ebenfalls gegeben.

Wie viele Autos kann Volvo in Europa produzieren?

Zum ersten Mal seit fast 60 Jahren errichtet Volvo somit ein neues Werk in Europa und erhöht damit seine Produktionskapazität auf 600.000 Autos pro Jahr. Gemeinsam mit den Werken im schwedischen Torslanda und dem belgischen Gent soll der Standort im Osten der Slowakei ein Fertigungsdreieck formen, das die größten Verkaufsregionen abdeckt.

Laut Volvo profitiere das klimaneutrale Werk von einer etablierten Zulieferkette sowie guten logistischen und verkehrstechnischen Anbindungen. Die Anreize der slowakischen Regierung seien jedoch ebenfalls einer der Schlüsselfaktoren für die Standortwahl gewesen, so der Autohersteller.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?