BMW München

BMW möchte bei einigen seiner Zulieferer, "die wirtschaftlich stark sind und gut durch die Krise kommen", Rabatte durchsetzen. (Bild: BMW)

Eine BMW-Sprecherin sagte, der Autokonzern könne die Folgen der Corona-Krise nicht alleine bewältigen. "Neben Lieferanten, die Hilfe benötigen, gibt es viele Unternehmen, die wirtschaftlich stark sind und gut durch die Krise kommen." Es sei "angemessen, dass auch Lieferanten, die aus unserer Sicht dazu in der Lage sind, einen Beitrag leisten", teilte das Unternehmen mit. Auf der anderen Seite würden "Lieferanten, die durch die Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, im Einzelfall unterstützt".

BMW fordere auch nicht pauschal Rabatte. "Unsere Erwartung von Preisanpassungen basiert darauf, dass die in der jeweiligen Geschäftsbeziehung spezifisch vorhandenen Potenziale - unter anderem auf der Kostenseite - realisiert werden können", teilte das Unternehmen weiter mit.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?