Das Bosch-Logo auf einem Gebäude.

Bosch ist bei der Geschäftsplanung auf Synergien bedacht. Bild: Bosch

Bosch peilt einen Verkauf seiner Pkw-Bremsscheibenproduktion an. Man prüfe eine Veräußerung und habe Mitarbeiter und Arbeitnehmervertreter über diese Pläne informiert, teilte das Unternehmen mit. Betroffen wären etwas mehr als 900 Mitarbeiter in drei hessischen Gießereien in Breidenbach, Biedenkopf-Ludwigshütte und Lollar.

Dem Zulieferer zufolge biete die Pkw-Bremsscheibenproduktion kaum Synergien zu anderen bestehenden Geschäftsfeldern. Insgesamt gebe es nur „sehr eingeschränkte“ unternehmerische Spielräume, um den Produktbereich langfristig profitabel weiterzuentwickeln. Zwischenzeitlich habe man aus dem Markt ein Kaufinteresse signalisiert bekommen.

Die IG Metall kritisiert, Bosch begründe den geplanten Verkauf nicht nachvollziehbar – die Gewerkschaft sprach von einer „willkürlichen Entscheidung“. Obendrein habe die Nachricht die Beschäftigten unmittelbar vor den Werksferien ereilt. Es handle sich um einen „ausgesprochen schlechten Stil“, den Mitarbeitern vor ihrem Urlaub mitzuteilen, dass die Standorte zur Disposition stehen. „So ein Verhalten verbinde ich mit Gutsherren der vergangenen Jahrhunderte. Es sollte nicht der Stil eines innovativen und tarifgebundenen Automobilzulieferers sein“, sagte der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa