Mahle Hauptsitz

Mahle sieht den Verkauf seiner Schmiedewerke als Schritt zum Ausbau des Automobilbereichs. (Bild: Mahle)

Damit der Kauf gültig wird, müssen die Behörden noch zustimmen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Schmiedewerke, die Rohteile für bestimmte Stangen und Ausgleichswellen herstellen, kamen im vergangenen Jahr den Angaben zufolge auf einen Umsatz von 125 Millionen Euro. Die Werke haben zusammen 640 Mitarbeiter, die meisten davon in NRW (510). Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende 2019 ausgeschlossen.

Mahle, einst klassischer Kolbenhersteller, ist längst auch in Bereichen wie der Elektromobilität und Klimatechnik tätig. Der Stuttgarter Konzern hat rund 76 000 Mitarbeiter. Frauenthal wiederum ist im Handel, aber auch im Automobilbereich aktiv, hier unter anderem mit Press- und Schweißkomponenten für Nutzfahrzeuge und Autos. Der Konzern hat bisher gut 3100 Mitarbeiter. Der Kauf sei "ein wesentlicher Schritt" zum Ausbau des Automobilbereichs, sagte Frauenthal-Vorstand Martin Sailer.


Die Top 10 der weltweit größten Automobilzulieferer

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa