Opel-Chef Michael Lohscheller

Opel-Chef Michael Lohscheller kündigt an: „Opel wird global.“ (Bild: Opel)

Brasilien und China sind zwei der größten Wachstumsmärkte der Automobilindustrie. Mit der Strategie „Pace“ prüft nun auch Opel/Vauxhall laut CEO Michael Lohscheller, ob sich ein Markteintritt für den kürzlich von PSA übernommenen Autobauer lohnt. Die Überlegung ist nachvollziehbar. Denn einen Fußabdruck in beiden Märkten hinterließ Opel bereits unter General Motors: So hat die ehemalige Opel-Mutter bereits unter der Marke Buick Modelle in China angeboten, die auf der Grundlage von Opel-Modellen basierten – wie den Buick Regal, der identisch zum Opel Insignia ist und 2009 auf den chinesischen Markt kam. Auch in Brasilien liefen Modelle von Opel unter anderem Namen; beispielsweise der Chevrolet Agile, der vom Opel Corsa B abstammt.

Lohscheller fügte hinzu, dass man sich in der ersten Expansionsphase auf die Markte konzentrieren werde, von denen man sich schnelle Erfolge verspricht. 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?