Scania Werk Södertalje

Am Standort im schwedischen Södertalje baut Scania eine neue Batteriemontage auf. (Bild: ABB)

Die insgesamt rund 18.000 Quadratmeter große Anlage entsteht neben dem vorhandenen Fahrgestellmontagewerk. Am Standort sollen künftig aus Zellen des Batterieherstellers Northvolt Batteriemodule gefertigt und an die Fahrzeugmontage geliefert werden.

Von der Anlieferung über die Produktion bis hin zur Auslieferung möchte Scania dabei einen möglichst hohen Grad an Automatisierung erreichen. Möglich machen soll dies eine Vielzahl von ABB-Robotern, darunter die Modelle IRB 390, IRB 4600 und IRB 6700. Die gesamte Produktionsanlage werde außerdem vor der Inbetriebnahme mit Hilfe der Simulations- und Programmiersoftware ABB RobotStudio überprüft.

Das neue Werk sei Teil der Bemühungen, bei der industriellen Digitalisierung, Robotik und Automatisierung eine Vorreiterrolle einzunehmen, erklärt Tony Persson, Leiter der Batteriemontage des Lkw-Herstellers. „Für Scania ist das Werk zudem eine Investition zur Stärkung Schwedens als Technologiestandort für die Elektrifizierung schwerer Nutzfahrzeuge, die für den Übergang zu nachhaltigen Verkehrslösungen entscheidend sind.”

Scania und ABB sind bereits seit über vier Jahrzehnten partnerschaftlich verbunden. Vor kurzem haben die beiden Unternehmen gemeinsam Ladelösungen für schwere Nutzfahrzeuge entwickelt. Das Northvolt-Werk – die größte Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien in Europa – wurde ebenfalls zusammen mit ABB entwickelt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?