BMW Logo

Wegen der Coronakrise sieht sich BMW gezwungen, Schuldscheine in Höhe von 200 Millionen Euro aufzunehmen. (Bild: BMW)

Dem Bericht nach hat der Münchener Konzern Schuldscheine in Höhe von 200 Millionen Euro aufgenommen. Der Privatverkauf dauerte fünf Jahre und wurde nur von wenigen Investoren in Anspruch genommen.

BMW hat seine deutschen Produktionsstätten am 18. März geschlossen. Der Stillstand sollte ursprünglich 21 Tage andauern, was den Marktanalysten von IHS zufolge einen Ausfall von 122.218 Fahrzeugeinheiten bedeuten würde. Auch im größten BMW-Werk in Spartanburg (US-Bundesstaat South Carolina) soll die Fertigung am 3. April eingestellt werden. Gegenüber Bloomberg sagte ein Unternehmenssprecher, man verfüge über ausreichende Liquidität, um die Ausfälle zu kompensieren.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?