Mazda

Wegen der Corona-Pandemie wird ein neues Montagewerk von Toyota und Mazda im US-Bundesstaat Alabama nicht wie geplant im Frühjahr den Betrieb aufnehmen. (Bild: Mazda)

Grund sind Verzögerungen durch die Coronavirus-Pandemie: Der Virusausbruch habe zu Problemen bei Lieferterminen und Engpässen bei Arbeitskräften geführt, was die Aufrechterhaltung des Bautempos erschwert habe, teilten die beiden Unternehmen mit, die ein Joint Venture für das Projekt gegründet haben.

Toyota und Mazda gehen weiterhin davon aus, die Produktion in dem Werk im kommenden Jahr zu beginnen, allerdings zu einem späteren Zeitpunkt als bisher geplant, wie eine Sprecherin des Joint Ventures sagte.

Die Fabrik in Huntsville, Alabama, ist eines von zwei Montagewerken, die derzeit in den USA gebaut werden, und wird bei vollständiger Inbetriebnahme voraussichtlich 4.000 Mitarbeiter beschäftigen. Toyota hatte in der vergangenen Woche den Stillstand der Produktion an allen nordamerikanischen Werken bis zum 4. Mai verlängert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires