Batterieproduktion Mercedes

Im italienischen Termoli sollen bald Batterien für den Hersteller ACC gefertigt werden. (Bild: Mercedes-Benz)

Das teilte das Gemeinschaftsunternehmen der Autokonzerne Mercedes-Benz und Stellantis sowie des Energiekonzerns Total in Paris mit. Mit der geplanten industriellen Gesamtkapazität von 120 Gigawattstunden ist auch eine Erhöhung der Produktion an den bisherigen ACC-Standorten Billy-Berclau/Douvrin und Kaiserslautern verbunden. Sie sollen bis 2030 in der Lage sein, jährlich Zellen mit einer Kapazität von 40 Gigawattstunden herzustellen statt bislang 24 Gigawattstunden. Dies habe aber keine Auswirkungen auf die erwartete Investition oder Beschäftigung am Standort, erklärte ein Stellantis-Sprecher auf Nachfrage.

Die europäische Zellproduktion soll den Hochlauf der Elektromobilität sichern, ACC war hierzu 2020 gegründet worden, im Herbst 2021 hatte sich Mercedes-Benz mit 33 Prozent an der Partnerschaft beteiligt. Neben der Produktion steht im Rahmen des Gemeinschaftsunternehmens auch die Entwicklung von Zellen und Batteriemodulen im Fokus. Ebenso forscht ACC an Zukunftstechnologien wie der Festkörper- oder der Hochsilizium-Anoden-Batterie.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa